1. Spieltag bei den MGF Hammer

Nach zweijähriger Zugehörigkeit in der Landesliga Mitte hatte sich der 1. MGC München Feldmoching beim Relegationsturnier in Olching, am 26. / 27.07.07, für die Oberliga Süd qualifizieren können.

Am 20.09.07 war es dann in Hammer so weit und der 1. Spieltag der Oberliga Süd stand an. Die teilnehmenden Mannschaften in dieser Liga sind MGF Hammer, BGC Illertissen, BGC Bad Füssing, MGC Murnau am Staffelsee und 1. Münchener MGC.

Am Samstag fuhren die Feldmochinger, vertreten durch die Spieler Andreas Niedermeir, Klaus Schleser, Daniel Baumer, Gerhard Krieger, Bernhard Blöckl, Martin Niedermeir, Toni Mitreski und Sebastian Schleser, zum Training auf die Anlage in Hammer, Nähe Mühldorf am Inn.

Mit Spannung erwarteten die Feldmochinger den Start am Sonntag um 10.00 Uhr, es galt festzustellen, in wie weit sich das Training ausbezahlt hat und wie stark sich die neuen Gegner präsentieren.

Nach der 1. Runde zeichnete sich ab, dass die Minigolffreunde Hammer festen Willens waren, das Heimspiel zu ihren Gunsten zu entscheiden und sie spielten eine souveräne 131 Mannschaftsrunde (Schnitt 21,83), wobei Sepp Gumbiski mit einer sensationellen 19er Runde startete. Die anderen Mannschaften lagen ziemlich eng zusammen und Feldmoching belegte, mit 9 Schlägen Rückstand auf die zweitplazierten Murnauer, den letzten Platz. Hier konnte man eindrucksvoll sehen, wie eng die Leistungsdichte in dieser Liga ist.

Nach zwei Runden konnten die Hammeraner ihren Vorsprung weiter ausbauen und führten das Feld mit 23 Schlägen vor Bad Füssing weiter an, die Feldmochinger belegten mittlerweile mit 302 Schlägen, gleichauf mit dem BGC Illertissen, den dritten Platz.

Auch in Runde drei blieb alles spannend, während Bad Füssing etwas nach hinten abfiel, konnten die Illertissener ihre ganze Erfahrung in die Waagschale legen und erspielten sich mit 441 Schlägen, mit 20 Schlägen Rückstand auf Hammer, den Zweiten Platz, Bad Füssing lag nun mit 447 auf dem Dritten, die Feldmochinger mit 453, nur einen Schlag vor Murnau und zwei vor dem Münchener MGC, den vierten Platz.

Auf Grund eines kleinen Formtiefs wechselten die Feldmochinger, vor der vierten Runde, Klaus Schleser aus und Toni Mitreski kam zu seinem ersten Mannschaftseinsatz, wobei zu erwähnen ist, dass dies, bis auf ein Pokalturnier im österreichischen Werfen, sein erstes Turnier überhaupt als aktiver Spieler war.

Nun gestaltete sich die Verfolgung der Platzierungen etwas schwieriger, da sich die Reihenfolge der Spieler bei einer Auswechslung nicht ändert und somit das Ergebnis von Klaus Schleser (startete als Zweiter) bei der Wertung nicht mehr berücksichtigt wird. Was zur Folge hat, dass das Endergebnis erst feststeht, wenn der Ersatzmann (startet als siebter Spieler) die Runde beendet hat.

Andreas Niedermeir konnte seine vierte und letzte Runde mit einer überragenden 21 beenden und nahm dem Spieler aus Bad Füssing 6 Schläge ab und man belegte nun gleichauf den dritten Platz, auch Daniel Baumer legte eine 20 nach und rechnerisch waren die Feldmochinger nun einen Schlag vor Füssing. Leider konnte Gerhard Krieger seine Runde nur mit einer 29 beenden und Füssing konnte wieder ausgleichen. Bernhard Blöckl hätte ein sehr gutes Rundenergebnis erzielen können, hatte aber bei zwei Bahnen (14 + 16) Probleme und konnte nur noch eine 26, statt ein durchaus möglichen 20, erzielen. Martin Niedermeir beendete seine Letzte, wie die beiden vorherigen auch, mit einer guten 22er. Bei Feldmoching waren nun also 23 der 24 zu spielenden Runden beendet und man hatte 572 Schläge dafür benötigt. Auf ebenfalls 23 Runden gerechnet, hatten die Bad Füssinger 573 Schläge. Deren sechster Spieler beendete seine Runde mit einer guten 23 und kamen nach 24 Runden auf 596 Schläge. Nun kam es auf den Feldmochinger Ersatzmann an, denn um vor Füssing zu sein war eine 23er Runde nötig.

Die letzte, für die Mannschaftswertung, zählende Runde war an Spannung kaum zu überbieten, denn bereits nach vier Bahnen stand er „vier hoch“ (was heißen würde, dass wenn er alle noch verbleibenden Bahnen treffen würde mit 22 rauskommen würde). Nach gespielten zwölf Bahnen stand Toni bereits „6 hoch“ (ergibt 24 ), was Schlaggleichheit und Punkteteilung bedeutete).

Und Toni konnte dieses Ergebnis souverän nach Hause fahren, obwohl noch der Schrägkreis, die Gerade Bahn mit Hindernissen und der nicht leicht zu spielende Rohrhügel zu überwinden waren.

Insgesamt betrachtet konnte man mit den ereichten 5:5 Punkten zufrieden sein, denn Feldmoching hat bewiesen, dass sie zu recht in dieser Liga vertreten sind.

Zu erwähnen ist noch die sehr gute Leistung von Sebastian Schleser, der in Hammer sein erstes Wettkampfturnier mitspielte und 113 Schläge dafür benötigte.

Bester Feldmochinger war Daniel Baumer mit 91 Schlägen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.